Unser wohl letztes Familienshooting zu dritt

Zwar haben wir die Bilder schon vor einigen Tagen (sind es tatsächlich schon zwei ganze Wochen?!) gemacht, aber wie das so ist mit einem Kleinkind, habe ich es heute erst geschafft sie so richtig zu sichten und aufzubereiten. Ich möchte sie hier auf dem Blog, wie alles andere auch, gerne als Erinnerung festhalten und teile sie heute mit euch. Geschossen hat die Bilder mein Dad, das hat er jetzt schon ein paar mal gemacht und ich liebe die Glückstreffer die dabei rumkommen! (Was jetzt nicht heißen soll, dass er es nicht kann – nö – er kennt sich mit meiner Kamera nur halt überhaupt nicht aus und ich freue mich dann immer umso mehr, wenn ich die Ergebnisse dann hinterher sichte!)

Es war quasi einer meiner größten Wünsche auf meiner „noch zu erledigen bis zur Geburt“  ToDo Liste: Ein letztes Familienfoto zu dritt – beim nächsten, wahrscheinlich Weihnachten, ist Mini2 dann, nicht nur als Bauchbewohner, auch schon dabei. Seitdem dieses Motiv im Kasten ist fühle ich mich unfassbar leichter (und auch die anderen Motive, die ich in den letzten Countdowns immer mal wieder angesprochen hatte, sind jetzt bis auf 2 abgearbeitet!).

Ich habe kaum Bilder aus meiner Kindheit, oder so richtige Familienfotos. Damals war das einfach nicht so, dass man ständig und immer alles festgehalten hat. Da kam einmal im Jahr der Fotograf in den Kindergarten, dann wurde auch mal zu richtig besonderen Anlässen selber die Kamera eingepackt (Einschulung und CO.) und wenn sich die Oma mal ein Familienfoto zu Weihnachten wünschte wurde auch mal ein Fotograf bestellt. Aber so wie heute, alles eh schon immer mit dem Smartphone festhalten und in regelmäßigen Abständen Familienfotos machen gab es nicht. Zumindest nicht bei uns. Ich finde das aber ganz toll und es ist mir wichtig und dann scheuche ich meine Liebsten auch mal bei 7 Grad für 2 Minuten ohne Mäntel durch die kalte Natur und halte den Moment fotografisch fest (diesmal haben wir unsere Mäntel aber an):

Das schöne an diesen Bildern ist, dass sie einfach absolut echt sind, ungestellt. Richtige Momentaufnahmen. Danke Paps!

Woher dieser Wunsch nach regelmäßigen Familienfotos kommt kann ich gar nicht richtig erklären. Aber als meine Oma letztes Jahr im Herbst verstorben ist und wir Monate später ihre Fotoalben durchblätterten fand ich es richtig schön, meine Mom und ihre Schwester auf diesem Wege durch ihre Jugend begleiten zu können! Auch vorher habe ich schon viel und alles mögliche fotografisch und videographisch festgehalten. Machen wir Blogger ja eh. Aber seitdem ist es nochmal mehr geworden! Nur muss ich diese Bilder jetzt auch echt mal drucken lassen…sind ja alle digital…

Ich liebe alle unsere Familienbilder! Und eigentlich muss ich auch mal eine neue Tradition für Weihnachten einführen, nämlich ein Foto im Garten mit allen Familienmitgliedern beim großen Familienfest! Mit Selbstauslöser oder so… damit fangen wir am besten direkt dieses Jahr an! Ich seh sie schon stönen „muss das sein?!“, vor allem die Männer…aber sorry, da müsst ihr durch!

Macht ihr regelmäßig Familienfotos? Wenn ja, wie? Selber, Fotograf, Selfies?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.