Travel Diary // Familienurlaub auf Menorca Juni 2017

Travel Diary // Familienurlaub auf Menorca Juni 2017

Wir waren ganz spontan vor zwei Wochen im Urlaub auf Menorca und heute möchte ich euch gerne darüber erzählen! Es war nämlich eine wirklich ganz tolle Woche und ich habe so viele schöne Bilder gemacht und überhaupt, dieser Urlaub gehört hier einfach auf den Blog:

Eine Woche bevor es losgehen konnte haben wir überhaupt erst erfahren, dass mein Mann Urlaub einplanen konnte und ich glaube wir haben noch niemals zuvor so unfassbar last last last minute eine Reise gebucht. Es war so sehr last minute, dass wir keine Tickets mehr zugeschickt bekommen konnten und alles selber ausdrucken mussten, oder aber am Schalter vor Ort bekamen! Aber dank der last minute Buchung konnten wir natürlich auch einen super Schnapper landen: Nano war komplett kostenlos im Urlaub, weder Flug noch Aufenthalt haben etwas gekostet und wir beide haben ungefähr die Hälfte zum regulären Preis gespart. Allerdings konnten wir uns so last minute natürlich nicht mehr aussuchen wohin die Reise gehen soll, sondern mussten das nehmen was noch frei war. Wir saßen also eine Woche vor Reiseantritt im Reisebüro und sagten „Nächste Woche Samstag, für eine Woche, egal wohin innerhalb von nicht mehr als 3 Flugstunden“.

Eine Stunde später gingen wir mit unserer Buchung nach Hause, freuten uns einen Ast und konnten es kaum fassen. Ich vor allem nicht, denn ich hatte gerade eine FLUGreise gebucht. Ich bin neun Jahre lang nicht geflogen und das hatte seine Gründe! Aber nun würde ich eine Woche später tatsächlich in einen Flieger steigen müssen wenn ich mit meiner Familie in den Urlaub fliegen wollte. Und ich tat es! Und es war überhaupt nicht so schlimm wie ich immer dachte. Ich traue mich jetzt sogar zu behaupten, dass ich meine panische Flugangst wohl endlich überwunden habe. Wie ich das geschafft habe berichte ich demnächst gerne hier auf momazine – ich schreibe schon fleißig am Beitrag!

Unsere Anreise verlief reibungslos und entspannt. Mein Vater brachte uns den Sonntag morgens nach Hannover, wir gaben in Ruhe unsere Koffer auf während Nano durch die riesen Halle flitzte und checkten dann auch ziemlich schnell ein, damit wir endlich frühstücken konnten. Leider hatte unser Flug 90 Minuten Verspätung, weswegen wir wirklich unfassbar ausgiebig frühstücken konnten, aber das war ok. Am Flughafen Hannover (wahrscheinlich auch überall anders) gibt es kleine Buggys aus Metall die wie so Einkaufswagen in einer Schlange stehen und die man für einen Euro mieten kann – sehr praktisch wenn man den eigenen Kinderwagen zuhause lässt! Janosch hatte während unserer Wartezeit darin seinen Spaß (nein, natürlich nicht die ganze Zeit!) und spielte u.a. mit dieser Sonnencreme-Puppe namens Max – ihr Mütter werdet wissen welche ich meine 😉

Irgendwann wurde unser Flug dann endlich zum Boarding aufgerufen. Der Flug an sich war angenehm, das Essen eine gute Ablenkung (aber nicht unbedingt lecker), die Landung etwas hart – Nano klatschte trotzdem, weil alle anderen auch klatschten. Wie gesagt war meine letzte Flugreise schon etwas her und ich hatte noch in Erinnerung, dass wir damals ewig auf unsere Koffer warten mussten! In diesem Urlaub ging das aber alles ganz zügig. Und auch der Transfer vom Flughafen zum Hotel war angenehm. Klimatisierter Bus, netter Fahrer, ausreichend Platz und wir waren schneller da, als angegeben.

Im Hotel checkten wir dann schnell ein, organisierten den mitgebuchten Buggy, bezogen unser Appartement und gingen natürlich direkt erstmal zum Strand! So schönes blaues, klares Meerwasser habe ich noch nie zuvor gesehen! Ich war halt immer Italienliebhaberin und da ich ewige Jahre nicht fliegen wollte, kenne ich halt nichts anderes als die Adria! Auf jeden Fall war ich hin und weg. Da wir allerdings unfassbar müde waren und die Nacht zuvor ungefähr nur 4 Stunden Schlaf hatten sind wir ganz früh abends essen gegangen, haben den Kleinen so schnell wie möglich zum Einschlafen überredet und sind dann glaub ich selbst um 21 Uhr schlafen gegangen. Auch Nano war fix und alle und schlief 11 Stunden am Stück! Wir konnten es kaum glauben als wir am nächsten Morgen um 8 mit einem freundlichen, leisen „Mama, Papa“ geweckt wurden. Durchschlafen! So herrlich sag ich euch!

Wir waren eine Woche auf Menorca, von Sonntag bis Sonntag. Und jeder Tag war anders. Den Montag haben wir in der großen Bucht von Son Xoriguer verbracht, die Bucht die direkt an das Hotelgrundstück grenzt. Am nächsten Tag haben wir die kleinen Buchten entdeckt die an diesen großen Strandabschnitt angrenzen und die das reinste Paradies sind! Statt 200 Liegen mit Schirmen finden dort nur 2-20 Personen Platz und es ist so schön ruhig, sauber, erholsam. Einfach perfekt! Um dort einen Platz zu bekommen muss man aber früh aufstehen, oder mittags während der Siesta mit seinem Strandlaken umziehen. Dazu werde ich euch dann nochmal detaillierter im Blogpost zu unserem Hotel berichten! Dort zeige ich dann auch unser Appartement, Tipps und Infos zur Gegend und Weiteres.

Wir hatten einen reinen Strandurlaub geplant, aber haben natürlich auch ein paar Ausflüge gemacht und vor allem in den Abendstunden auch Spaziergänge zum Hafen. Einen Vormittag sind wir mit dem Bus ins Zentrum gefahren – eine wunderschöne verwinkelte Altstadt namens Ciutadella mit vielen kleinen Gassen in denen ganz tolle Boutiquen und Shops auf einen warten! Tatsächlich habe ich mir dort aber gar nichts gekauft, aber ich hätte so viele Tüten nach Hause tragen können! So viele schöne Teile und ich konnte mich nicht entscheiden. Wer weiß schon was mir nach der Schwangerschaft noch passen wird? Aber bei einem Maxikleid bin ich besonders traurig es nicht gekauft zu haben. Bodenlang, flatterig, in Falten genäht, leichter durchsichtiger Stoff mit einem Unterkleid, floraler Print, vorne Knopfleiste. Hätte ich es zuhause nochmal getragen? Das ist nämlich die Frage. Aber ich hätte es gerne in meinem Schrank hängen! Shop the things you can´t stop thinking about while you can! Kann ich nun nicht ändern.

Es war ein ganz wundervoller, erholsamer Urlaub und der nächste lässt gerne nicht so lange auf sich warten! Hier folgen nun noch weitere Impressionen:

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.