DIY // 5 Minuten XXL Fotowand mit Armierungsgitter

Fotowand mit Armierungsgitter, DIY, DIY mit Armierungsgitter, Bielefeld, momazine, momazine.de, mamablog, modeblog, fashionblog, interieur DIY, interior DIY

Also mir geht es häufig so: Ich habe 30000 Milliarden Bilder auf meinem Handy und kann mich meistens nicht entscheiden welche ich löschen sollte um Platz zu schaffen. Daher landen dann die meisten irgendwann auf einem Stick, oder auf einer SD Karte. Wenigstens bei Familienbildern und Bildern von Janosch habe ich eine separate Karte, damit ich da wenigstens weiß, dass alle an einem Ort sind. Die besagte SD Karte hatte ich übrigens mal verlegt, war todtraurig und habe sie erst nach Monaten wiedergefunden – aber das ist ein anderes Thema. Aber auf so Sd Karten werden die Bilder ja auch nicht angeschaut, sondern geraten eher noch mehr in Vergessenheit – auch wenn man sich gut damit fühlt sie so aufheben zu können.

Irgendwann habe ich dann angefangen bei jedem Drogeriebesuch die neuesten und schönsten dieser Bilder auszudrucken. Das ist ungefähr alle zwei Wochen. Da ich aber absolut keine Muße und Zeit habe ordentlich ein Fotobuch zu pflegen (wer hat das schon?!) musste eine andere Idee her. Einfach auf den Putz kleben wollte ich die Fotos auch nicht und alle in einzelne Bilderrahmen zu packen nimmt auch wieder viel zu viel Platz und Zeit in Anspruch!

Die Lösung: Ein Arminierungsgitter (auch Estrichgitter, oder Baustahlmatte genannt)! Kosten? Die ca. 1mx2m Gitter liegen preislich zwischen 3 und 12 Euro und es gibt sie eigentlich in jedem Baumarkt! Da es sich sehr leicht verbiegen lässt solltet ihr es flach liegend transportieren können und es auf gar keinen Fall aufrollen – das bekommt ihr nicht mehr gerade! Also entweder mit einem Bulli einkaufen fahren, oder zu Fuß (wiegt fast nix und man schafft es auch alleine zu tragen zur Not!)

Um unser Armierungsgitter aufzuhängen haben wir uns für kleine Schrauben entschieden die am Ende so runde Haken haben – da haben wir das Gitter einfach eingehangen – aber ich könnt eigentlich auch ganz normale Nägel oder Schrauben nehmen.  Aufhängen dauert (bei netten Wänden *hust*) lediglich 5 Minuten und verläuft wie bei einem Bilderrahmen! Da das ganze so einfach und schnell geht kann man es eigentlich gar nicht DIY nennen…

Um das ganze noch ein wenig mehr zu individualisieren könnt ihr es vorab natürlich mit geeigneter Farbe ansprühen, lackieren, oder teilweise in Farbe tauchen – wir haben unseres unbehandelt gekauft und aufgehangen da es in dem Silberfarbton einfach besser zu dem Industrial Look passt in den wir das Wohnzimmer derzeit umwandeln (da kommt demnächst wahrscheinlich noch eine Betonwand hinzu und weitere Metallschränke und ein gräulicherer Boden. Zum Abschluss gibt es dann natürlich einen Blogpost!)

Und seitdem ich dieses Gitter über dem Schreibtischen hängen habe, habe ich immer meine liebsten und neusten Bilder daran hängen. Das ergibt nach und nach echt eine schöne Timeline und jedes Bild hat seine Geschichte! All´unsere Fotos hängen nun gesammelt an diesem Ort zentral im Wohnzimmer und nirgendwo anders stehen mehr Bilderrahmen rum – nicht dass Bilderrahmen doof wären…aber sie bringen dann ja doch irgendwie Unruhe ins Zimmer.

Wie ich die Bilder dort befestige? Mit Klebestreifen, kleinen Klammern und Haken die ich hier und da mal gekauft hatte. Ein paar der Bilder hängen in einer Passepartout Girlande die ich mal in der Drogerie gekauft habe und die ich einfach an das Armierungsgitter geknotet habe. Da ist der Kreativität echt keine Grenze gesetzt, tobt euch aus!

Und? Wer von euch schreibt sich schon ein Memo à la „Armierungsgitter shoppen“ ?! Viel Spaß dabei!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.