Countdown Mini2 // 16 Tage bis ET, Health-Update Mama und Baby

Guten Morgen an diesem unfassbar dunklen und nassgrauen Tag! Heute scheint es überhaupt nicht mehr hell zu werden und daher habe ich´s mir mit Kaffee und Tee in meinem Sessel bequem gemacht nachdem ich MiniJ heute Morgen (mal zur Abwechslung seit ein paar Tagen pünktlich…) in den Kindergarten gebracht habe. Heute gibt es einen neuen Countdown Mini2 inkl.  Gesundheitsupdate:

Countdown Baby 2, Bielefeld, mamablog, Mamiblog, Momazine, momazine.de, schwangerschaftstagebuch, pregnancy diary, modeblogger mit Kind

Was gibt es Neues und geht´s bald los? 

Am Montag war ich nach 5 Wochen Pause endlich mal wieder beim Gyn zu einer Schwangerschaftsvorsorge (sie war krank und dann im Urlaub und das mit den Vertretungsärzten hat nicht so geklappt wie geplant, daher 5 Wochen Pause…) und es ist alles super. Der kleine Mann entwickelt sich weiterhin gut, wiegt laut Computerberechnungen momentan 2900gr und liegt perfekt für eine natürliche Geburt. Muttermund ist weich, wohl auch schon leicht geöffnet, der Gebärmutterhals geht zurück und um sie zu zitieren „wenn es losgeht, dann geht es auch los!“ …damit konnte ich erst nichts anfangen, weil das ja so unfassbar aussagekräftig ist, aber sie meinte, dass es wohl keinen Fehlalarm geben wird. Sie ist sich weiterhin sicher, dass es ein Junge ist und wir uns keinen Ersatznamen überlegen müssen, haben wir aber trotzdem letztens auf einer Autobahnfahrt gemacht! Man weiß ja nie… hab ich euch mal erzählt, dass ich eigentlich auch als Junge „diagnostiziert“ war?! Mein Dad hat dann spontan im Kreissaal damals den Namen ausgesucht…

Es steht also alles auf Start und könnte jederzeit losgehen. Könnte aber auch noch dauern. Juhu, ich stehe ja total auf so genaue Zeitpläne! Was ich sonst noch davon halte und wie ich mich deshalb fühle habe ich ja im letzten Countdown (HIER KLICKEN) angesprochen.

Jetzt doch noch Gestationsdiabetes?!

Was bei so einer Schwangerschaftsvorsorge ja grundsätzlich immer untersucht wird ist Urin und ich hatte wohl dieses mal Zucker drin! Das passiert ab einem bestimmten Nierenschwellenwert (der glaub ich bei 160-180 liegt?!) und zeigt an, dass die Nieren nicht mehr mit der Verarbeitung des Zuckers im Blut hinterherkommen. In meiner ersten Schwangerschaft hatte ich Gestationsdiabetes, was ja dieses mal mit mehreren Tests ausgeschlossen werden konnte, aber scheinbar kommen meine Nieren jetzt zum Ende hin wohl doch nicht mehr so gut mit der Verarbeitung zurecht. Daher habe ich die letzten Tage sicherheitshalber mal Blutzucker gemessen und konnte mich beruhigen! Mein Nüchternblutzucker morgens ist absolut in Ordnung, auch nach dem Frühstück ist alles super. Was nicht so gut klappt sind Süßigkeiten, das ist einfach zu viel Zucker auf einmal, also lasse ich das bis zur Geburt weg. Normales Essen geht super und man soll sich in den letzten Wochen ja eh nochmal richtig gesund und ausgewogen in kleineren Portionen ernähren, also spielt das alles gut zusammen. Ich überwache es aber trotzdem weiterhin und gehe zur Not nochmal zum Diabetologen. Meine Gyn meinte dazu allerdings nur „jetzt ist auch egal“ und daher bin ich auch so ruhig… Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass der Urinzuckerwert am Montag so ausgefallen war, weil ich bis mittags nur Lebkuchen mit Kirschkonfitürefüllung und einen großen süßen Milchkaffee (Milch = Laktose = MilchZUCKER) hatte. Selbst schuld.

Wie geht es mir sonst so?

So an sich geht es mir für die 38. SSW mega gut und ich hätte niemals damit gerechnet, dass ich noch so fit und mobil bin! Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich die letzten Wochen der ersten Schwangerschaft erlebt habe: Ich konnte ab Woche 35 kaum noch Strecken laufen (vielleicht so 50m am Stück!), meine Schuhe nicht mehr alleine anziehen, überhaupt nich mehr schlafen, war nie satt, mir tat alles weh, ich hatte Wasser eingelagert und mir passten nur sehr wenige Sachen. Jetzt fühle ich mich so wie damals in der 20. Woche, nur dass ich seit ungefähr 2 Wochen schlecht einschlafen kann, auch wieder ständig Hunger habe und dass mir mein Becken(-boden) und Symphyse weh tun seitdem ich vor einer Woche hinter MiniJ abrupt hinterher rennen musste. Damit habe ich quasi manuell nachgeholfen, dass das Köpfchen von Mini2 fest ins Becken rutscht (aber das sei völlig ok meinte die Gyn am Montag, es wäre ja eh irgendwann passiert). Naja und dann halt die Sache mit der Diät jetzt um den eventuellen rezidiven Gestationsdiabetes in Schach zu halten und ich habe unfassbar niedrigen Blutdruck und seit ein paar Tagen ein Sausen auf den Ohren. Aber ich nehme dieses Mal alles irgendwie viel lockerer und akzeptiere alles.

Daten und Fakten:

Wie oben erwähnt wird Mini2 derzeit auf 2900gr geschätzt. Allerdings mit der Anmerkung, dass sie davon überzeugt sei, dass er größer als MiniJ wird. Herzlichen Dank Mutter Natur (Mini J hatte 55cm und 3900gr…vom Kopfumfang sprechen wir einfach mal erst gar nicht.). Angeblich werden die Kinder immer größer als ihre Vorgänger… Nö, da will ich mich erst selbst von überzeugen. Naiver Schutzmechanismus an.

Mein Gewicht ist natürlich nochmal schön gestiegen, wie auch zu erwarten war wenn man sich wochenlang aus einem Mix von Lebkuchen, Toffifee, Nutella und Schokolade und Rohkost ernährt… Ich bin jetzt bei 71,4kg, habe somit bisher 14kg zugenommen. Finde das aber vollkommen in Ordnung, ich fühle mich wohl und passe sogar jetzt hochschwanger noch in ein paar Nicht-Umstandsmode Teile von vor der Schwangerschaft rein. Auch die Füße passen weiterhin in Schuhgröße 39 rein und für die letzten 2-3 Wochen würde ich mir nun auch keine größeren Schuhe mehr kaufen, dann trage ich halt Badelatschen sollte da noch was passieren. Mein Bauchumfang liegt jetzt bei 104cm, einen Vergleichswert zur ersten Schwangerschaft habe ich aber immer noch rausgesucht (meine aber mich an 109cm am Ende zu erinnern).

Gedanken? Gibt es immer wiederkehrende Gedanken?

Mit dem Thema Babyblues habe ich nun gedanklich einfach erstmal abgeschlossen, ich lasse die Hormone auf mich zukommen und nehme es wie es kommt. Kurzzeitig hatte ich überlegt die Sache mit den Plazenta-Globuli auszuprobieren, aber der Gedanke ist weder verflogen. Trotzdem habe ich in der Klinik vermerken lassen, dass ich die Plazenta mit nach Hause nehmen möchte. Ich werde sie einfrieren und irgendwann mal in einem eigenen Garten vergraben und einen Apfelbaum für meine Kinder drauf pflanzen. So der derzeitige Plan. Ich finde die Vorstellung einfach schön.

Momentan denke ich häufig an die Geburt von Janosch zurück und versuche mir vorzustellen wie die Geburt von Mini2 wird. Die wohl hormonell bedingte Nervosität von letzter Woche hat sich gelegt, ich bin nun gelassener, auch weil meine ToDo Liste kürzer wird. In den nächsten 8 Tagen stehen noch Termine an, unter anderem ein Babybauchshooting bei einem Fotografen und danach kann sich Mini2 gerne auf den Weg machen. Schon verrückt wie gelassen man sein kann, wenn die Hormone passen. Hormone sind echt so kleine Freinde. 

Und dann freue ich mich schon auf unser erstes Weihnachten zu viert – das auch überhaupt das erste richtige Weihnachten für Arti und mich ist, denn die Feiertage liegen dieses Jahr so praktisch, dass der Einzelhandel dieses Jahr auch mal richtig Weihnachten feiern darf! Zwar dürfte man gesetzlich trotzdem für ein paar Stunden an Heiligabend, der ja dieses Jahr auf einen Sonntag fällt, öffnen, aber die meisten haben sich dagegen entschieden. Gute Entscheidung! Und wir wollen dieses Jahr selber einen Weihnachtsbaum schlagen gehen, das wird auch toll! Aber das gehört ja eigentlich gar nicht hier in den Countdown rein…

 

Soweit erstmal mein Update. Sobald sich was ändert setze ich mich für einen neuen Countdown an den Laptop! Um immer tagesaktuell auf dem neusten Stand zu sein kann ich euch meine InstaStories ans Herz legen 😉 da erzähle ich immer viel zu viel Persönliches und Unnützes… ihr findet mich, wie überall sonst auch, unter „momazine.de“.

XXX

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.